NebenAN

Magazin BGL & Salzburg

Zwetschkensülzchen von Riki Plötzeneder

Magazin-Nebenan-2_Seite_19_800

Die Zwetschken, Kriecherl oder Pflaumen läuten den Herbst ein.

Stehen die Zwetschkenknödel auf dem Speisezettel, oder der Zwetschkenfleck, der Zwetschkenkuchen oder das Kompott, alles weist darauf hin, dass der Herbst naht.

Sollten Sie jedoch einmal von diesen herkömmlichen Zwetschkenspeisen genug haben, dann machen Sie doch das Zwetschkensülzchen. Es lässt sich gut vorbereiten und ist für einen heißen Herbsttag genau die richtige kalte Nachspeise.

Sie brauchen dafür:

1 kg entkernte Zwetschken, 100 g bis 150 g Zucker, je nach Süße der Früchte, 1/8 l Rotwein, den Saft und die Schale von 1 Orange, ( Orangensaft), etwas Zimt und 10 Blatt Gelatine.

Zubereitung:

Die entkernten Zwetschken mit allen Zutaten, außer der Gelatine, kurz kochen, abseihen und den Saft auffangen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und in 300 ml heißen Saft einrühren. Danach mit den Zwetschken vermischen. Kleine Förmchen (Tassen) oder eine größere Form mit Klarsichtfolie auslegen, um die Fruchtsulz leichter heraus heben zu können, das heiße Kompott einfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Mit geschlagenem Obers und etwas Schnaps oder Weinbrand verfeinern.

Dieses Zwetschkensülzchen ist etwa 4-5 Tage im Kühlschrank haltbar.

Außerdem können Sie anstatt frische auch gefrorene Zwetschken verwenden.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.