NebenAN

Magazin BGL & Salzburg

Morgenstund hat Blei im Mund – Satire

Morgenstund hat Blei im Mund

LEIDENSWEG DER

MORGENMUFFEL

Rrrrrrrrr. Mit sicherem Griff

bringe ich das störende, mich

immer zur ungelegenster Zeit

weckende, aufdring iche Objekt

genannt Wecker zum

Schweigen. Ein allmorgendlicher

Kampf mit geschlossenen

Augen. Gut gesinnt, wie ich

mir fast immer bin, schenke ich

mir immer wieder noch fünf

Minuten. Leider sind diese im

Schlaf schlecht abzuschätzen‘

Nur so erklärt sich die anschließende

Hektik. Es wird einfach

halb acht. lm Radio gibt man

sich betont munter.

Ein Blick aus dem Fenster

zeigt einen regenfreien Tag. Nur

ich habe mir Redeverbot auferlegt

und zeige mein Morgenmuffelgesicht.

Das Frühstück

verzehre ich zwischen Anziehen

und Hinausgehen. Seit meinem

ersten Schultag – aller Übel

Anfang – lebe ich bis elf Uhr in

einer Art Trance und bin aggressiv.

Bis heute verfolgen mich in

weitem Kreis nur Morgenliebhaber.

Putzmunter und strahlender

Laune, versuchen sie

meine Trance zu durchbrechen.

Aufdringlich finde ich so was

Morgenmuffel, wo seid ihr?

Morgenmuffel, die ihr jeden verunglückten

Tagesanfang mit

abenteuerlichen Entschuldigungsmonologen

würzt? Die ihr

erst abends auf doppelten Touren

läuft? Es muss doch noch

mehr davon geben. Nur ich

kenne keine.

Meine Mutter brachte mir immer

das Frühstück ans Bett,

nur um mich nicht sofort in aller

Lebensgröße um sich zu haben.

Mein Mann allerdings ist durch

meine Mimik nicht zu erschrecken.

Aufgeweckt hält er lange

Monologe. Er erwartet, Gott sei

Dank, keine Antworten.

lm Bus blüht meine schlechte

Laune völlig auf. Denn gezwungenermaßen

werde ich Zeuge

unglaublicher und äußerst witziger

Geschichten meiner Mitfahrer.

Alle scheinen glücklich über

den neuen Tag. In der Redaktion

angekommen, überfällt

man mich mit gestrigen und

heutigen Tatsachen und mit nur

dringender Arbeit. lch schleppe

mich von einem Stuhl zum anderen

und kann keinen Anfang

finden. lch wünsche mir doch

nur eine Frist bis elf Uhr. Dann

wäre der Spuk vorbei. Doch wie

können sich drei Stunden

ziehen. Jetzt ist es erst halb zehn.

lch würde sagen, nehmen Sie

diese Geschichte nicht so

ernst. Denn genau genommen

schreibe ich das alles ja im

Schlaf !

Simone Bergler

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.